Vor ein paar Tagen gab Heide vom Blog puzzleblume das Startsignal für ein neues Schreibprojekt unter dem Motto „Zimmerreisen“.
Und ich gehe gerne mit auf Reisen.

Ich starte beim Buchstaben B:

Hier im Haus gibt es in nahezu jedem Zimmer Bücher. In Regalen, ohne Regale in Stapeln auf dem Boden, auf Fensterbänken. Bücher begleiten mich seit frühester Kindheit, meine Mutter brachte mir das Lesen schon vor der Schule bei – die „Kleinkindfibel“ aus dem Julius Beltz Verlag, mit der ich die ersten Leselernschritte tat, habe ich heute noch.

Kurz nach Weihnachten fand ich ein besonderes Buch wieder, ein kleines Buch mit großer Wirkung:

Foto © Anna Hülkenberg

Ich habe noch ein paar andere Pixi-Bücher aus meiner Kindheit, aber keines habe ich so geliebt wie dieses hier: „Lauf, mein Pony“. Die Geschichte von Sissi und ihrem Pony Trappel. Als ich es jetzt wieder in die Hand nahm und las, erkannte ich jedes Bild wieder. Und mir wurde bewusst, wie sehr mich dieses kleine Buch doch geprägt haben muss, die Liebe zu Pferden begann schon früh – und wohl auch der Traum, reiten zu lernen und vielleichtvielleichtvielleicht mal ein eigenes Pferd zu haben.

Zerlesen ist das kleine Buch, zeigt deutliche Spuren, wie oft ich mir die Bilder von Trappel angeschaut habe. Ein Bild mochte und mag ich besonders:

Foto © Anna Hülkenberg

Hier sind sich Sissi und Trappel so besonders nah und innig verbunden. Und als ich das Bild jetzt anschaute, dachte ich an ein Bild, das Ule von Tyta und mir gemacht hat:

Foto © Ule Rolff

Es sind viele Jahre vergangen, seit ich als Kind im Pixibuch las und träumte.

Und der Traum ist wahr geworden. 🙂