und jetzt ist es an der zeit zurück zu blicken, wer war begleitung, als es gut war und als es schlecht war, wer gab die hand zum festhalten, und wem gab ich sie. zeit zurück zu blicken für stille momente ohne sprache, nur mit den sinnen, die unbeirrt fühlen.

und dann nach vorne zu schauen auf den weg, der sich auftut, und wem will ich vertrauen schenken und wen begleitung sein lassen, wessen hand möchte ich nehmen und wem sie geben. zeit nach vorne zu schauen und die wege zu sehen, die sich da auftun, und die sinne zu öffnen auch für abzweigungen.