Die Amseleriche und Amselinen bedienen sich von morgens bis abends am Apfelbuffet. Auch in diesem Jahr habe ich wieder einen Teil der reichlichen Apfelernte für die Gefiederten in den Bäumen gelassen. Zeitweise sind sieben bis acht der schönen Amseln im Vorgarten und fressen sich satt.

Ich mache einen Besuch in meiner Heimat, das Auto beladen mit Adventskalender, Meisenknödeln, einem 25kg Sack Vogelfutter und anderem mehr. Die Rückfahrt in Dämmerung und Dunkelheit hinein. Mit leerem Kofferraum jetzt. Dafür ein wenigviel Wehmut als Beifahrerin.

An vielen Häusern schon weihnachtliche Beleuchtung. Ich mag das (sofern es dezent ist).

Seit mein Lieblingsspekulatiusbäcker sein Geschäft aus Altersgründen aufgegeben hat, habe ich keinen wirklich guten Spekulatius mehr gegessen. Der beim Bäcker hier um die Ecke schmeckt ganz nett. Aber er schmeckt nicht nach Heimat.