In der Nacht hat es leicht gefroren, das Gras knirscht unter meinen Füßen. Den Morgenkaffee trinke ich aus der Tasse mit dem Dachs – einen Dachs möchte ich unbedingt mal fotografieren. Ein paar Schritte vor mir frühstückt der Amselerich den hingelegten Apfel, die Kohl- und Blaumeisen futtern Sonnenblumenkerne, das Rotkehlchen beobachtet alles vom Dach des Igelhauses aus, die Heckenbraunelle stöbert im Futterhaus.

Es taut. So viele Tropfen… Aber auf Tropfenfotos habe ich heute keine Lust. Ich spiele mit Bokehs. Mit dem Leuchten des Morgenlichts. Scharfem und Verschwommenem. Buntheit und Dezenz. Und die Tropfen bringen sich ein ins Spiel.

Das neue Blatt des Postkartenkalenders zeigt in dieser Woche Maskenfalterfische. Sowas aber auch…