ich schneide dunkles brot in scheiben
gefühle sumpfen in mich hinein
mein fuchsbellen schicke ich
an den mond
und laufe und laufe und laufe
hinter den heilen fassaden
lenkt fernsehbildschirmflimmern ab
serien überspielen
die wahrheit
ich schreibe ein mondgedicht
punkt punkt komma strich
es gibt kein kintsugi
für gefühle
nachts schlafe ich gut