Ulli Gau lädt ein, den Alltag vorzustellen. Hier die Idee:
https://cafeweltenall.wordpress.com/2018/10/19/alltag-eine-idee/

 

vom lesen und von büchern und vom aufbewahren derselben

alltag und „feiertag“, es ist beides: das lesen. alltagslesen ist das lesen im job, im straßenverkehr (nein, keine bücher, sondern verkehrs- und hinweisschilder und so!), beim einkaufen. und so. feiertagslesen – oder besser: genusslesen ist das literarische lesen und sachbuchlesen. ich habe mal versucht, eine woche lang nicht zu lesen (außer für den job usw. natürlich). das sollte, so hatte ich gehört, die kreativität fördern. nach drei tagen habe ich das blödsinnige experiment abgebrochen. ich fand, es förderte nix. wenn nicht-lesen überhaupt irgendetwas fördert, dann vielleicht die dummheit.

bis vor einigen jahren habe ich kein buch weggeworfen. hätte das als frevel empfunden. nach einem feuchtigskeitsschaden musste ich hunderte bücher entsorgen. seitdem kann ich mich bestens von büchern trennen. bringe immer wieder welche in den öffentlichen bücherschrank. trotzdem stapeln sie sich hier. so richtig. nach dem feuchtigskeitsschaden habe ich kein bücherregal mehr angeschafft. ich stapele die bücher auf dem boden. manche leute denken, das ist unpraktisch. ist es nicht für mich. wenn ich mal eines von unten im stapel brauche, packe ich den stapel um. geht schnell. und die bücher bekommen bewegung. bewegung ist ja gesund.

mit dem verleihen von büchern habe ich schlechte erfahrungen gemacht. deshalb darf sich jeder, dem ich ein buch leihe, darauf etwas einbilden. ich verleihe bücher nur an menschen, die ich sehr mag und denen ich sehr vertraue. umgekehrt freue ich mich sehr, wenn jemand mir ein buch leiht. ich gehe dann sehr sorgsam damit um. wie mit einem heiligtum. ich habe gestern einen band von Calvin und Hobbes geliehen bekommen. war mir ganz unbekannt, dieser comic. er wartet jetzt auf dem sofa auf’s gelesenwerden. in sicherer entfernung vom sorgenfresserfrosch. damit er nicht versehentlich gefressen wird. der sorgenfresser hat aber noch genug zu knabbern an dem sorgenzettel, den er momentan im maul hat. für sorgenfresserfrösche ist lesen auch alltag.