sonntagnachmittag. zu wenig schlaf gehabt in der nacht. nicht gut drauf. sich auf den weg machen. ein route abgehen zur vorbereitung für was berufliches. froh sein dass es whatsapp gibt auf das so viele schimpfen. weil dadurch jemand mitgeht irgendwie. dem es auch dreckig geht. das tröstet. obwohl man ihm ja wünscht dass es ihm gut geht. aber so kann man sich gegenseitig appen und gegenseitig sagen dass es einem leid tut dass es einem dreckig geht und das tut gut. und man kann die bank an der alten eiche zeigen auf die man sich manchmal setzt wenn es einem dreckig geht. heute weitergehen. und das vogelnest zeigen. und noch dies und das. zuhause auf die fensterbank setzen und heißen kakao trinken. die kater setzen sich auch auf die fensterbank. und man merkt auf einmal dass es einem nicht mehr dreckig geht. sondern dass das leben schön ist. so mit katern und whatsappbegleitung und so. echt schön.