man wartet. seit wochen. weil man nicht genau weiß. wann. und man sagt heute nacht. oder man sagt an diesem wochenende aber bestimmt. und dann sagt man jetzt muss es aber doch eigentlich. und dann ist der siebzehnte juli und es ist heiß wie seit wochen schon und dann kommt das fohlen zur welt. einfach so als wäre es das normalste von der welt zur welt zu kommen an einem siebzehnten juli mittags um kurz nach zwölf. und als die nachricht von der geburt auf’s smartphone geschickt wird ist man in einem termin und sieht sie erst später und dann fährt man los. und dann sieht man sein fohlen zum ersten mal. obwohl es einem streng genommen noch nicht gehört weil noch kein kaufvertrag unterschrieben ist aber das ist sowas von egal wenn man sein fohlen zum ersten mal sieht. und man steht und sieht es an und sieht es an und sieht es an bis eine kleine träne aus dem auge kommt und noch eine weil man so glücklich ist. weil man sich entschieden hat ein fohlen zu haben weil man so schwere und schlimme jahre hinter sich hat und findet dass man jetzt mal dran ist mit glücklichsein.

und zwei tage später hat das fohlen einen namen und es heißt Eldur und das bedeutet feuer auf isländisch und man ist immer noch ganz verrückt vor freude weil es ein fuchsfarbenes fohlen ist und man davon geträumt hatte ein fuchsfarbenes fohlen zu haben obwohl man fest mit einem gescheckten fohlen gerechnet hatte.

und eldur rennt. trabt töltet galoppiert springt steht springt wieder läuft im pass und ist fuchsfeuerfarbene lebensfreude. und dann auch mal müde. und manchmal wiehert er ganz leise im traum.

isländerfohlen
eldur träumt