Diese schillernde Persönlichkeit entdeckte ich in einem Einmachglas mit einem Oreganumblütenstrauß, im Wasser um ihr Überleben kämpfend. Ich fischte sie heraus, setzte sie ins Gras zum Trocknen und erbat mir eine Fotosession, die mir freundlicherweise gewährt wurde. Danach setzte ich das Käfertier in die Nähe des Lederwanzenzuhauses. Da können sich die beiden dann bei einem sonntäglichen Pflanzensafttrinken über ihre Erfahrungen austauschen.

Was für ein Käfer es ist, weiß ich nicht. Sein Panzer sieht ja irgendwie gehäkelt aus. Ein Häkelkäfer also vermutlich, halbe Stäbchen. 😉

So langsam wird mir das aber ein bisschen viel mit der Insektenretterei, man kommt ja zu nix mehr…