= schnecken.notizen #9

ach diese wunderbaren tage im juli an denen man mit ben freigehege für die weinbergschnecken baut nicht nur eins sondern gleich zwei weil das material ausreichend vorhanden ist und man sägt und bohrt und schraubt und tackert und auf die neuen gehege stößt man mit sekt an und isst ules wunderbare pralinen oder waren es bens egal jedenfalls schmecken sie wunderbar und man muss sich ganz schwer zusammenreißen um nicht unverschämt viele zu essen und den schnecken gefällt das neue zuhause das merkt man denn man kennt ja seine schnecken und man freut sich dass sie nun so leben können ohne am schneckenkorngift in den nachbargärten zu krepieren und die helix aspersa(e) haben nachwuchs und der kann vielleicht eine freilebende population im garten begründen das wäre schön und man überlegt welches foto man für den blogbeitrag nehmen könnte und nimmt eins mit einer schließmundschnecke die meisten leute kennen ja schließmundschnecken nicht und dabei sind sie so hübsch und nützlich noch dazu und haben keine lobby und vielleicht hilft es wenn mehr leute sie kennen und ihnen lebensraum geben im garten sie sind ja so winzig wie man im vergleich mit einer stecknadel sieht und man könnte auch mal wieder mit dem rad los die steinkäuze besuchen abends und ihnen beim mäusejagen zuschauen aber dann sitzt man doch auf der gartenbank und isst chips. und für die schnecken gibt es salatblätter

© A. Hülkenberg
Advertisements